Rawpixel.com - Fotolia

Geprüfte Fachkraft für berufliche Bildung (HWK)

Qualifizierung der Ausbilder



Allgemeine Informationen

Die Aus- und Weiterbildung im Wandel

Zu den Aufgaben der Ausbildungsverantwortlichen zählen die Feststellung von betrieblichem Lern- und Qualifikationsbedarf, die Organisation und Durchführung von Aus- und Weiterbildungen wie auch beruflicher Bildungsprozesse. Sie erstellen passgenaue Anforderungsprofile, betriebliche Ausbildungspläne und begleiten die jeweiligen Bildungsteilnehmer insbesondere im Lernprozess und beim Transfer des Gelernten in die Praxis. Die Auswahl und der Einsatz von geeigneten Lehr- und Lernmedien sowie die Umsetzung der Qualitätsmanagementziele unterstützen die Einführung neuer Aus- und Weiterbildungsmethoden in den jeweiligen Handwerksbetrieben und Unternehmen.



Die Rolle des Ausbilders wandelt sich vom reinen Wissensvermittler zum Manager der Aus- und Weiterbildung in Form eines Lernprozessbegleiters, Coach oder Moderators. Nach einer Studie des BiBB[1] sieht jeder zweite Betrieb Weiterbildungsbedarf beim betrieblichen Ausbildungspersonal im Zusammenhang mit der Digitalisierung und Automatisierung der Arbeits- und Berufswelt.

[1] BiBB, 2016, S. 71
 

Die „Geprüfte Fachkraft für berufliche Bildung (HWK)“ ist ein neuer Fortbildungslehrgang mit Abschluss der HWK Prüfung, den die Bildungsakademie der Handwerkskammer Karlsruhe ab März 2018 anbietet. Diese neue modulare Fortbildung mit den beiden Schwerpunkten „Integrative Bildungsplanung“ und/oder „Lernprozesse und Lernbegleitung bei besonderem Förderbedarf“ bereitet Kursteilnehmer mit einem Ausbilderschein und der notwendigen Berufspraxis auf geänderte Anforderungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung vor.



Grafik Fachkraft berufl. Bildung



Ihr Nutzen

Die Absolventen mit dem Prüfungsabschluss „Geprüfte Fachkraft für berufliche Bildung (HWK) mit Schwerpunkt 1 und 2“ sind qualifiziert:

  • ind. Begabungen und Fähigkeiten Lernender zu entwickeln und zu fördern,
  • Lern- und Entwicklungsprobleme sowie Benachteiligungen zu erkennen und zu behandeln,
  • Qualitätsmanagementziele umzusetzen,
  • Lernprozesse zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren,
  • Lehr- und Lernmedien auszuwählen, einzusetzen und anzupassen,
  • Qualitätsmanagementziele umzusetzen.






Zugangsvoraussetzungen

  • Gesellen-/Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf (dreijährigen Regelausbildungszeit),
  • mindestens ein Jahr Berufspraxis als Ausbilder,
  • Ausbildereignungsprüfung gemäß AEVO-Richtlinien.

Unsere aktuellen Ausbildung der Ausbilderkurse (Voll-/Teilzeit) finden Sie unter: www.bia-karlsruhe.de/ada







Zielgruppen

  • Betriebliche Ausbilder/innen aller Ausbildungsberufe
  • Mitarbeiter/innen in der betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung
  • freiberufliche Dozent/innen, Trainer/innen in Bildungseinrichtungen