Praktische Berufserkundung mittels digitaler TechnologienBO 4.0 - Hybride Berufsorientierung

Projektbeschreibung

Um Jugendliche für das Handwerk zu begeistern und dabei eigene Fähigkeiten erkennen zu können, spielen praktische Erfahrungen eine wesentliche Rolle. Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie und den sich immer weiter ausbauenden technischen Fortschritt haben sich in der jüngsten Vergangenheit neue Verfahren und digitale Maßnahmen der beruflichen Orientierung etablieren können.

Titelbild BO 4.0 2022
DragonImages-stock.adobe.com

Das Projekt setzt an diesem Punkt an und verknüpft in einem hybriden Format die praktische Berufserkundung mit digitalen Technologien. Vor- und Nachbereitung der praktischen Projekttage werden durch folgende digitale Angebote unterstützt:

  • Virtuelle Vorstellung des Projektes mit Infostunde
  • Online-Berufsfeldanalyse
  • Virtuelle Vorstellung der Berufsbilder und Kooperationsbetriebe anhand Filmsequenzen
  • Online-Werkstatt
  • Personalisierte Online Bewerbungsplattform

Sabine Rodi
Berufsorientierung

Tel. 0721 1600-460
Fax 0721 1600-59460

Kontaktformular

Nutzen

  • Ein umfassender Berufsorientierungsprozess soll den Jugendlichen der Übergang von Schule in die betriebliche Ausbildung erleichtert werden und darüber hinaus Ausbildungsabbrüche aufgrund falscher Erwartungen reduziert werden.
  • Durch die im Projekt integrierten virtuellen Projektbausteine erleben die Schüler/innen nicht nur praktische Berufsorientierung, sondern erweitern zusätzlich ihre digitalen Kompetenzen.
  • Die Aktivierung der Schüler/innen und deren Motivation, sich mit ihrem Berufswunsch auseinanderzusetzen, soll durch den Einsatz neuer Medien gesteigert werden, die den Jugendlichen auch in ihrer persönlichen Lebenswelt nutzen.
  • Daher stellt die Bildungsakademie der Handwerkskammer Karlsruhe allen Jugendlichen während der Projektwoche ein Tablet zur Verfügung.
  • Da Berufsorientierung aber gerade auch auf haptischen und real erfahrbaren Erlebnissen beruht, soll das Erproben des Umgangs mit digitalen Technologien durch praktische Berufserprobungen ergänzt werden.


Zielgruppen

Zielgruppe des Projektes sind kleine Handwerksbetriebe in ländlichen Regionen, die Schwierigkeiten haben Auszubildende zu finden und gegenwärtig kaum auf die Vorteile digitaler Medien zurückgreifen. Diese Betriebe sollen mit Jugendlichen in Kontakt gebracht werden, die sich Mitten im Berufswahlprozess befinden und bald einen Ausbildungsplatz suchen. Da die Jugendlichen Schulen besuchen, die aufgrund ihrer geographischen Entfernung die Angebote der Bildungsakademie nicht in Anspruch nehmen können, wird so eine gewinnbringende Vernetzung der jeweiligen Projektteilnehmenden gewährleistet.

 



Unterlagen

 Carl-Dänzer-Schule, Odenheim
 Nikolaus-Kopernikus-Schule, Hügelsheim
 Betriebe
 Schüler/innen



Fördermittelgeber

Das Projekt ist Teil der Ausbildungsoffensive „Restart Ausbildung“ und wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg gefördert.

Logo Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus