Mundschutz Handwerker
WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Schulungsbetrieb während der Corona-Krise

Wichtige Infos für Azubis in der ÜLU, Prüflinge und Kursteilnehmer

Corona-Verordnung

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat – angepasst an das novellierte Bundesinfektionsschutzgesetz - die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) geändert. Die Änderungen sind am 24. April 2021 in Kraft getreten. Grundsätzlich gilt: Die Durchführung von Angeboten der beruflichen Aus- und Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung an Überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) der Wirtschaft sind aufgrund ihres praktischen Charakters der betrieblichen Bildung zuzurechnen.



Für die Bildungsangebote der Bildungsakademie der Handwerkskammer Karlsruhe in ihrer Akademie bedeutet dies: Die Durchführung der beruflichen Ausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung an außerschulischen Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnlichen Einrichtungen für Abschlussklassen sind in Präsenz möglich. Bei beruflicher Fortbildung ist Online-Unterricht vorrangig.



Für Bildungsakademie der Handwerkskammer Karlsruhe gilt nach der aktuellen Verordnung:

  • alle ÜLU-Kurse finden wie geplant statt
  • geregelte Fort- und Weiterbildung (Meistervorbereitung,
  • sonstige Prüfungslehrgänge) finden statt,
  • alles was online durchführbar ist, wird online angeboten
  • Lehrgänge die für die Berufsausübung und zum Erhalt der Berufsfähigkeit notwendig sind, finden statt.


 Allgemeine Informationen zur Corona-Verordnung



Corona-Test: ÜLU & FuW



Allgemeine Information

Die im Folgenden aufgeführten Maßnahmen dienen der Eindämmung der Verbreitung des SARS-CoV-2 Virus und damit dem Schutz unserer Mitarbeiter und Teilnehmer.

Zu unterscheiden sind:

  • Antigen-Schnelltest: wird durch geschultes Personal durchgeführt und das Ergebnis in einem Zeugnis dokumentiert, bitte informieren Sie sich vor Ort über das nächstgelegene Testzentrum.
  • Selbsttest / Laientest (Rapid-Antigen-Test): Antigentest, der durch die Betroffenen selbst durchgeführt wird; das Ergebnis wird nicht dokumentiert.


Welche Teilnehmer/innen fallen unter die Testvorgabe?

  • Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung
  • Fort- und Weiterbildung

Geimpfte mit vollständigem Schutz (seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein)

 Genesene mit einem positiven PCR-Test (mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt) werden von der Testpflicht befreit, müssen dazu allerdings einen Nachweis vorlegen.

 Das tagesaktuelle, negative Ergebnis eines Antigen-Schnelltests (max. 24 Stunden) ersetzt den Selbsttest.  

 Testverweigerung führt zum Ausschluss vom Unterricht.

 

Wann und wie oft wird getestet?
                           

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung: Pro Kurswoche 2 Tests (Montag + Mittwoch)

Fort- und Weiterbildung: 

  • Vollzeitkurse: pro Kurswoche 2 Tests (Montag + Mittwoch)
  • Teilzeitkurse: Zu jedem Termin, außer an direkt aufeinander folgenden Tagen

 Minderjährige Teilnehmer/innen

  • Bringen bitte eine ausgefüllte und unterschriebene Einverständniserklärung ihrer Sorgeberechtigten (Erziehungsberechtigten) mit. 
  • Ohne diese Einverständniserklärung kann kein Selbsttest in der Bildungsakademie erfolgen und damit ist eine Teilnahme ausgeschlossen.



Mit was wird getestet?

Laientest (Rapid-Antigen-Test): Die Abnahme erfolgt im vorderen Nasenbereich.



Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

  • Es erfolgt der Ausschluss von der weiteren Teilnahme.
  • Ein positiv Getesteter gilt als Verdachtsfall auf das SARS-CoV-2-Virus.
  • Es folgt eine Absonderung gemäß der Corona-Verordnung.
  • Im Weiteren muss ein PCR-Test in einem Testzentrum, in einer Testpraxis oder von einer autorisierten Apotheke vorgenommen werden.
  • Das weitere Verfahren wird vom zuständigen Gesundheitsamt festgelegt.



Wie wird ein Antigen-Selbsttest durchgeführt?

Im Internet finden sich zahlreiche Videos und Erklärmaterial zum Umgang mit Selbsttests.

 Beispielvideo

 Erklärmaterial

Hygienevorschriften

Die Bildungsakademie Handwerkskammer Karlsruhe hat Maßnahmen ergriffen, um Infektionsrisiken möglichst zu reduzieren.

  • Es ist stets ausreichend Abstand (1,5 m) zu anderen Personen zu halten.
    Keine Gruppenbildungen auf dem gesamten Gelände der Bildungsakademie,
    auch nicht in den Pausen.
  • In allen Bereichen, inklusive Werkstätten und Seminarräumen, gilt Maskenpflicht.
  • Keine Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen).
  • Bei Ankunft sind die Hände mit Wasser und Seife ausreichend lange zu waschen
    (mindestens 30 Sekunden). Weiterhin regelmäßiges Waschen der Hände, insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.
  • In die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen oder husten. Das Taschentuch danach entsorgen.
  • Die Hände vom Gesicht fernhalten.
  • Die Treppen sind zügig zu begehen, ein Aufenthalt ist zu vermeiden.
  • Den Anweisungen des Personals/ der Aufsichtsperson ist Folge zu leisten.
  • Wenn Sie sich krank fühlen, kommen Sie bitte nicht zum Unterricht/Kurs oder gehen Sie nach Hause. Nehmen Sie zur Abklärung Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf. Sollte sich ein positiver Corona-Befund ergeben, unterrichten Sie bitte umgehend die Bereichsleiterin Frau Lehr-Binder (lehr-binder@hwk-karlsruhe.de).
  • Bei Nichteinhaltung der Hygienevorschriften kann ein Ausschluss erfolgen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!





Beratung & Kontakt

Telefonisch oder per E-Mail sind wir zu den normalen Servicezeiten für Sie erreichbar (Mo.-Do. 7.30-17.30 Uhr, Fr. 7.30-16 Uhr).

 0721 1600-400



Eine Beratung ist nach Terminvereinbarung möglich!

Bitte nutzen Sie das 

 Kontaktformular



Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.